Tribal Style

Tribal Style

Die Sonne sinkt herab und malt ein leuchtendes Abendrot an das Firmament. Gespannte Stille überzieht das Publikum. Endlich – Der erdige Klang der Trommel erfüllt den Raum und Instrumente aus längst vergangenen Zeiten setzen mit feinem, rhythmischen Klingen ein.

Drei Tänzerinnen durchschreiten mit anmutigen Bewegungen und stolzem Blick die Reihen. Ihre Kostüme geheimnisvoll, die Haare kunstvoll hochgesteckt und mit Blüten geschmückt. Prächtige, voluminöse Röcke schmiegen sich an ihre Hüften, das Silber glänzt matt auf der Haut. Die Zuschauer werden entführt in eine mystische Welt voller Magie und dunkler Geheimnisse.

Auf der Tanzfläche angelangt werden die Tänzerinnen wie von Zauberhand eins. Völlig frei geben sich ganz den Klängen hin, die an ihr Ohr dringen und ihre Körper scheinen durch die Bewegungen hindurch miteinander zu kommunizieren. Spielerisch wechseln die Tänzerinnen ihre Positionen, greifen zum Säbel, kunstvollen Tüchern, zum Kandelaber oder kleinen, feinen Zimbeln, deren Klang den Tanz vollends vereint mit der Musik.

 

Diese Magie ist nur schwerlich mit Worten zu erklären. Sie folgt der Kunst des Tribal, einem Fantasie-Tanz, der erst in den 1960er Jahren in den USA entstanden ist und als eine besondere Form des Orientalischen Tanzes beschrieben werden kann. Im Laufe der Zeit haben sich dabei unterschiedliche Stile entwickelt, die von Stämmen – wie sich die Gruppen selbst bezeichnen – getanzt werden. Die Tänzerinnen verständigen sich dabei tatsächlich mit eigener „Sprache“ untereinander, in der kleine, ganz unscheinbare Bewegungen die Worte ersetzen.

 

Die Tänze folgen keiner vorgefertigten Choreografie, sondern werden spontan improvisiert. Getanzt wird insbesondere zu Liedern, die vom Mittelalter und orientalischen Klängen inspiriert sind, teils angereichert mit modernen und mystischen Elementen. Denn der Tribal lebt auch von seiner beständigen Entwicklung und dem Einfluss anderer Tanzstile, mit denen dieser Tanz fusioniert.

 

Der anmutige Wechsel von weichen und kraftvollen Bewegungen entführt das Publikum dabei in eine Traumwelt, in der es sich inmitten eines alten Stammes irgendwo in Nordafrika oder im Vorderen und Mittleren Orient wähnt und schafft damit eine ganz eigene, besondere und unverwechselbare Atmosphäre, die Sie und Ihre Gäste in den Bann ziehen wird.